Tipps

Keimfutter,

das Buch mit sieben Siegeln im Leben des Vogelzüchters, ich persönlich habe schon immer mit Keimfutter gearbeitet, gerade in der Kanarienzucht unbedingt erforderlich zur Zucht und auch stückweise in der Mauser, und hatte NIE Probleme damit. Hier muss man sich nur im klaren sein das es etwas Arbeit macht, aber ich behaupte man sieht an den Nachzuchten das sie mit Keimfutter schneller voran kommen. So zumindest meine persönliche Beobachtung. Und ich gehöre schon zu denen die genauer hinschauen, auch zwei, ach quatsch dreimal. Nur um sicher zu sein das alles gut ist.

 

Nun wollt ihr sicher wissen wie ich mein Keimfutter mache ?

 

Ich füttere meine Vögel immer morgens, hier richte ich dann auch mein Keimfutter; ich gebe die benötigte Menge Keimfutter in einen Sieb, der wird dann für ca. 8 Stunden in eine Schüssel mit lauwarmen Wasser getaucht. Abends wenn ich dann wieder von der Arbeit komme nehme ich das Sieb wieder raus , spül die Körner gut Lauwarm durch und hänge den Sieb in die leere ausgespülte Schüssel. Morgen dann wird wieder gespült, das gleiche am Abend, hier wird das ganze auch gut abgetropft. Am nächsten morgen wird es dann mit Efutter gemischt und verfüttert, und gerne angenommen.

 

Extra-TIPP

man kann das ganze natürlich auch eingefrieren, tolle Sache , gerade wenn man während der Zucht mal nicht täglich da ist. Einfach das fertig angemachte gut getrocknete Eifutter in eine wiederverschließbare Gefrierbox geben. Das es nicht klumpt ...... hin und wieder etwas schütteln und verrühren. Ich mache mir so immer einen Vorrat für 2 Wochen. Die benötigte Portion wird abends entnommen und in den Kühlschrank gestellt,  morgens dann noch eine weile in den Raum. Dann wird verfüttert. Die Vögel fressen das genaue so gerne wie alles andere auch und ich habe wie gesagt auch die Garantie das die Vögel wenn ich, warum auch immer, mal nicht selber füttern kann das bekommen was sie brauchen.


Milben,

die gute alte Milbe, sie zählt zu den wenigen Züchterbesuchen die man lieber wieder gehen sieht, falls das dann doch etwas auf sich warten läßt kenne ich einen guten Rausschmeißer, Dutschys. Okay , auch ich war Anfangs skeptisch, aber ich habs einfach mal probiert und bin begeistert. Lest euch die Seite in Ruhe durch und bestellt. Ich kann es mit gutem Gewissen empfehlen.

Einstreu,

hier habe ich ewig und drei Tage nach der perfekten Lösung gesucht, was aber ist perfekt. Ich habe für entschieden das alle Volieren mit Kleintiereinstreu und alle Zuchtboxen mit Sand eingestreut werden. Bei Kleintiereinstreu muss aber beachtet werden das hier dann extra Näpfe mit Grit, Kohle und anderen Mineralien angeboten werden müssen, am besten auf einem Futterbrett, so kommt kein Einstreu in die Näpfe.

Pflanzen,

ich habe im Zuchtraum echte, großblättrige Topfpflanzen. Diese besprühe ich täglich mit Wasser so habe ich zum einen etwas Luftfeuchte und zum anderen, und das ist mir auch sehr wichtig , es sieht schön aus. Macht die Anlage "natürlicher". In die Volieren baue ich einfach frisch geschnittene Bambusäste biete somit zb den Gouldamadinen eine Versteckmöglichkeit auch sind die verschieden starken Ästchen ein gutes Training für die Vogelbeine. Grundsätzlich habe ich auch sonst nur Naturäste im Einsatz. 

Vogelkauf,

hier heißt es aufgepasst, man kann Anfangs, wie auch ich, von Börse zu Börse tingeln und alles zusammenkaufen, oder man nimmt ein paar Scheine in die Hand und kauft bei einem Top Züchter, ok, das der einem Noname seine besten abgibt ist nach meinen Erfahrungen Illusion, aber man hat Vögel aus seinem Stamm , sein Blut. Und man hat sich schon mal gesehen, macht spätere Telefonate einfacher. Auch wichtig, egal wo es hingeht, ich fahre immer selber zum Abholen, Versand habe ich schon gemacht, und wurde dezent ausgedrückt "beschissen". Selber Schuld. Aber keine Angst, es gibt auch wirklich tolle Kollegen , aber die findet man nur wenn man raus geht, geht auf Schauen, sprecht die Züchter an,  zeigt Interesse und kauft dann bei einem der Vögel hat die euch gefallen und den Geldbeutel nicht über alle Massen strapaziert. So dürfte einem Start in die Vogelzucht nichts mehr im Wege stehen.

 

!!!!!  Auch ganz wichtig !!!!!

 

wenn ihr neue Vögel kauft, dann immer mindest 2, besser noch 3 Paare. Denen gönnt ihr dann eine Eingewöhnungszeit, am besten in einer großen Voliere. Hier können sie sich an die neue Umgebung gewöhnen und als positiven Nebeneffekt auch als Paare finden. Wenn ihr nur mit einem Paar anfangt ist es gut möglich das es nicht klappt und ihr die Vögel aus Frust wieder abgebt, habt ihr aber 2 Paare so könnt ihr zumindest die Partner tauschen und schauen was dann passiert. Ich habe es so auch bei meinen Binsen gemacht, 3 "Paare" geholt, in Voliere gesetzt 2 haben sich gefunden und auch ihre Jungen in der Voliere aufgezogen. Jetzt brütet ein Paar sogar in einer Flugbox ( 160 x 50 x 50 ) Züchterherz, was willst mehr

 

 

Unterbringung,

Meine Vögel verbringen die meiste Zeit in großen Volieren, wie im Bild links

nur zur Zucht werden die Paare dann jeweils in einzelne Boxen, keine kleiner als 80 x 50 x 50 untergebracht. Hier verbringen sie dann max. 2 Bruten , die Jungen werden dann eben in einer dieser Volieren abgesetzt. Hier bleiben sie die gesamte Mauser.

 

Wie ihr hier auf dem Bild sehen könnt hab ich auch "Grünzeug" im Zuchtraum, ich finde das einfach schöner und auch für die Vögel sicher natürlicher. Auch sind alle Volieren aus Holz, macht ein gemütliches, warmes Klima.

 

Die Altvögel werden im Sommer in dieser großen Gartenvoliere abgesetzt, hier verbringen sie die wohlverdiente Ruhephase und die Mauser an der frischen Luft. Die Voliere ist dreiseitig geschützt und auch das Dach ist abgedeckt. Letzteres so eigentlich nicht geplant, da wir aber einen große Garten mit viel Hecken und Bäumen haben sind auch immer Wildvögel zu Gast. Diese landen natürlich auch mal auf der Voliere, und damit deren Hinterlassenschaften nicht in der Voliere oder gar Futter landen hab ich das Dach zugemacht.

 

Sicher ist sicher

Einmal im Jahr ......















nach der Zucht wird der ganze Zuchtraum saubergemacht, Zuchtboxen runter in den Garten und mit dem Kärcher ordentlich abgespritzt. Macht eine Menge arbeit, aber was muss das muss.

 

Futterautomaten / Wassersilo

Was tun wenn man mal übers Wochenende "verreisen" und nicht immer einen "Futtermeister" suchen will ??

 

Ich habe mir hier mit Futterautomaten und Wassersilos Unterstützung geholt, nach ein paar Tagen unter Beaufsichtigung und natürlich auch andere bzw. gewohnten Futteraufnahmemöglichkeiten haben meine Vögel das System verstanden und die o.g Helfer angenommen.  Jetzt kann ich auch beruhigt mal weg ohne mir Sorgen machen zu müssen was aus den Vögeln wird. Kann diese Helfer also gerne empfehlen.      Fragen ?      gerne mailen

 

 

Ausstellung / Training

Zum Ausstellen gehören nicht nur gute Vögel,

nein man muss diese auch Trainieren, hört sich jetzt etwas komisch an, is aber so. Meine Vögel sind ja nach der Brut, zum Mausern und zum auswachsen in großen Volieren untergebracht. Nun gut, jetzt sind natürlich auch dabei die ich gerne ausstellen möchte, diese sind ebenfalls in den Volieren. Ich könnte jetzt hingehen und die Vögel jeweils aus den Volieren rausfangen und in die kleinen Ausstellungskäfige stecken, könnte, aber das wäre so als würde man mich von heute auf morgen in eine Hundehütte sperren würde.

 

!!! Geht gar nicht !!!!

 

Nein man sollte sich schon auch hier bewußt sein was gut ist und was nicht, und genau so auch handeln.

 

Deshalb fange ich meine Vögel aus der Voliere und setzte diese dann in Flugboxen , meine haben die Maße von 160 x 50 x 50, hiervon habe ich zwei Stück. Da kommen jetzt meine Ausstellungsvögel rein, hier kann ich die dann gut beobachten und sehen wie sie sich verhalten. Aussen kommt dann ein Ausstellungskäfig ( Bild ) dran, hier wird Kolbenhirse und Wasser angeboten. Natürlich bekommen die Vögel auch ausserhalb des A-Käfigs Futter angeboten, nur eben kein Kolbenhirse, irgendwie muss ich die Vögel ja locken. Mit der Zeit sitzen die Vögel dann drin und gewöhnen sich auch recht schnell daran. Irgendwann gibt es das Futter nur noch in den A-Käfigen. So an den kleinen Käfig gewöhnt steht einer Schau nichts mehr im Wege. Nach der Schau gehts dann wieder in die Flugboxen. So geht das bis zum Ende der Schausaison.

 

Absetzen / Umsetzen

ich lasse die 1.Brut solange bei den Altvögeln bis die 2. Brut schlüpft,

das hat bisher immer geklappt, natürlich bestätigen auch hier Ausnahmen die Regel, dann muss man eingreifen und die Jungen absetzen. Hier am besten in eine große Absetzbox wo dann im besten Fall auch noch ein bis zwei Single-Hennen sitzen, diese kümmern sich dann, so meine Beobachtung, um die "Waisenkinder". Auch können letztere in einer Flugbox eher zurechtkommen als von heute auf morgen in einer großen Voliere. In der Flugbox sind dann die gleichen Futternäpfe und Wassertränken wie später in der Voliere, so finden die Jungen dann auch gleich ihr Futter/Wasser und gewöhnen sich etwas Stressfreier an die neue Umgebung.

 

 

 So können die Jungen dann in aller Ruhe mausern und danken es uns mit ihrer ganzen Farbenpracht am Ende der Mauser

 

 

Ganz wichtig , die Vögel immer am morgen um- bzw. absetzen,

so haben sie dann einige Stunden Zeit sich an die neue Umgebung zu gewöhnen.