Spitzschwanzamadinen

nicht mehr in meinem Bestand

0,1 in Grau
0,1 in Grau

Spitzschwanzamadinen sind jetzt rein farblich nicht das was man sich unter einem Prachtfink vorstellt. Aber mir gefällt diese unscheinbare Art. Sie ist pflegeleicht, läßt sich gut züchten und ist recht anspruchslos. Es gibt sie inzwischen in den Farbschlägen:

 

  • Natur
  • Grau
  • Isabel
  • Grau-Isabel
  • Falbe

und das ganze in Rotschnabel, und auch in Gelbschnabel. Letzters wird nur selten in unseren Vogelzuchten zu finden sein. Mir persönlich sagt auch eher die Rotschnäbelige Art zu. Na ja alles Geschmackssache. In der Haltung und Zucht ist sie vergleichbar mit der Gouldamadine. Beides stellt den Züchter vor keine große Herrausforderung. Es ist einfach ein schöner Vogel. Ich halte / züchte derzeit die rotschnäbligen Farbschläge in:

  • Grau
  • Isabel
  • Natur

Man sollte hier aber nicht unerwähnt lassen das die "Spitzis" zu den lebhaften Arten unter den Prachtfinken zählen, das alleine sollte schonmal ein Haltungskriterium sein. Für den kleinen Käfig am Küchenfenster sind Spitzschwanzamadinen wirklich nicht geeignet. Eine Zimmervoliere sollte da schon das angestrebte Domizil sein. Wenn das nicht möglich ist sollte man sich für einen ruhigere Spezies entscheiden.

Was die Haltung und Zucht angeht so kann ich euch an die Gouldamadinen Seite verweisen. Im Ausstellungswesen kann ich sagen das man schon etwas mehr Geduld braucht um aus der Spitzschwanzamadine einen Schauvogel zu machen, ist wohl der Tatsache geschuldet das dieser Prachtfink wie oben schon erwähnt von Natur aus schon zu den recht Lebhaften Zeitgenossen zählt.

 

Also nur Geduld, vom Ei bis zur Schau geht ja Zeit ins Land, und die sollte man mit ehrlichen Beobachten verbringen, auch wenn man einen "Sieger" im Käfig meint und er sich aber nicht zu Schau eignet, weil er sich einfach nicht an den Ausstellungskäfig gewöhnt, sollte man es lassen. Ist besser für den Vogel und spart allen beteiligten unnötigen Stress.  Ich habe solche Kandidaten einfach mal mit zu Rahmenschau genommen und siehe da, geht doch auch so.

Die drei Bilder oben zeigen meine ersten Gehversuche in der Prachtfinkenzucht, meine ersten Nachzuchten, und auch wenn ich mittlerweile schon 10 Jahre Vögel züchte hat dieser Moment nicht an Emotionen verloren, ich freue mich nach wie vor über jeden Vogel der aus dem Ei schlüpft, den ich dann beringen kann und durch die Mauser kommt. Ob er dann ein Sieger wird oder auch nicht ist mir schlussendlich egal, er ist für mich sowieso der schönste. Und nur das zählt wirklich. In diesem Sinne , viel Spaß bei diesem schönen Hobby.