1,0 Schwarzkopf Natur
1,0 Schwarzkopf Natur

Die Gouldamadine

gehört für mich zu den schönsten Prachtfinken überhaupt. Es gibt sie zwischenzeitlich in vielen verschiedenen Farbschlägen. Mir persönlich gefallen die Naturfarbenen in Rotkopf und Schwarzkopf am besten. Aber auch die Mutation in Blau, genauer Blau - Schwarzkopf - Weißbrust ist ein echter hingucker. Genannte Vögel habe ich in meinem Bestand, wie auch den tollen Hahn auf dem linken Bild. Da ich noch keine Bilder von den Blauen habe müsst ihr euch noch etwas gedulden. Kommen sobald meine Nachzuchten durch die Mauser sind.

 

Was die Haltung und Zucht der Gouldamadine angeht darf man sie schon zu den einfacheren Prachtfinken zählen, was sich auch immer wieder am Preis sehen läßt. Hier kann man das Paar Wildfarben schon für 50,00 € bekommen, bei den Mutationen sieht das natürlich anderst aus, erst recht wenn es sich um eine neue Farbe handelt. 

 

 

Haltung,

meine Goulds halte ich ganzjährig in großen Volieren, hier kann ich dann, am besten Blutsfremd, schon so einsetzen das sich die späteren Zuchtpaare, selber finden können, muss nicht sein, sollte aber wenn Platz vorhanden so gemacht werden.  Zur Zucht kommen dann die Paare in Zuchtboxen, diese haben bei mir die Mindestmaße 80 x 50 x 50 cm. Man sollte immer daran denken das sich hier im Genialfall mal 6-7 Vögel inkl. Jungvögel aufhalten, zumindest bis diese dann abgesetzt werden können. Die abgesetzten , futterfesten, Jungen kommen dann in Volieren wo sie dann in aller Ruhe mausern können, während sich die Altvögel schon wieder um die nächste Brut kümmern. Hier sei gesagt, natürlich wollen die Vögel , mal in Brutstimmung, brüten , brüten brüten, das heißt aber nicht das wir das zulassen sollten. Nach zwei Bruten ist schluss. Hier setze ich, wenn die Jungvögel der zweiten Brut futterfest sind den Hahn extra und lasse die Henne noch ein paar Tage bei den Jungen. Die Henne wird dann mit den Jungen in eine Extravoliere gesetzt, ohne Hähne. So mach ich das und ich fahre ganz gut damit.

 

 

Futter,

hier kann man nicht wirklich was empfehlen, ich habe ein Hauptfutter und hin und wieder reiche ich was neues in einem kleinen Extranapf. Das bringt Abwechselung auf die Speisekarte. Mit Obst, Gemüse macht man den Gouldamadinen keine so große Freude, zeigen hier kein, oder aber wenig Interesse. Hier sind meine Spitzschwanzamadinen ganz anderst drauf, die fressen mit Vorliebe Gurkenscheiben, auch Apfelschnitze wird gerne verputzt, selbes gilt auch für meine Binsenamadinen. Mehr dazu aber auf den jeweiligen Seiten.

 

 

Wasser,

hier sollte man schon auf extra Sauberkeit achten. Ich biete täglich morgens und auch abends frisches Wasser an, das kann man gerne mit diversen Vitaminen anreichern. Badewasser sollte auch gereicht werden, gerade in der Mauser ganz wichtig. Ich hänge morgens , beim Füttern, die Badehäuschen an die Boxen und geh in Ruhe Kaffeetrinken. Bevor ich dann ins Büro geh kontrollier ich nochmal und mach die "Badewannen" dann wieder weg.

 

Wenn ihr jetzt noch Mineralien, Vogelkohle, Grit, und andere diversen "extras" anbietet bin ich mir sicher das ihr rundrum gesunde Vögel habt.

 

 

Ausstellen,

auch wenn es Anfangs nicht mein eigentliches Ziel war muss ich gestehen das aus mir doch ein begeisterter Aussteller wurde. Nun ich denke das geht so ziemlich den meisten meiner Züchterkollegen. Sicher das ist schon mit Arbeit verbunden, aber was solls, die Vorfreude auf die Schauen lassen das in Vergessenheit geraten. Aber wer erfolgreich ausstellen will braucht zum einen die richtigen Vögel und ganz wichtig .......  Training.

 

Ich mache hier ausgediente Ausstellungskäfige zum Trainingspartner, diese hänge ich nämlich mit Leckerbissen, wie Kolbenhirse, an die Zuchtboxen und warte bis die Neugierde siegt. Bald schon hüpft der erste Kandidat in den Käfg und knabbert am Hirsekolben, was die anderen sehen und auch was abhaben wollen. Und schon ist der Käfig überfüllt und keiner der Insassen bemerkt wo er wirklich ist. Tja so geht das ein paar Tage und irgendwann kommt das Futter und auch Wasser an den A-Käfig und die Vögel fressen ausschließlich darin. So trainiert kann eigentlich nichts mehr schiefgehen, und wenn der Vogel dann zum richtigen Zeitpunkt weiß worauf es ankommt darf man sich vieleicht über die ein oder andere Plakete am Käfig freuen.

hier noch ein Link , der wird euch sicher in der ein oder anderen Frage zu Farbschlagvererbung weiterhelfen


 

Buchtipp: Gouldamadinen, von Horst Bielfeld